Coronavirus: Fragen und Antworten

Maskentragepflicht | Arzttermin | Operation | Besucherregelung | Verdacht auf eine Ansteckung | Coronavirus-Hotline

Hier finden Sie die häufigsten Fragen rund um COVID-19 und geplante Eingriffe oder vereinbarte medizinische Termine. Falls Sie weitere Fragen haben, melden Sie sich telefonisch bei uns  +41 44 388 15 15 oder per Email info@pyramide.ch

Besteht ein Risiko, sich in der Klinik Pyramide mit Corona anzustecken?

Wir haben keine COVID-Abteilung und auch kein COVID-Testzentrum. Unser Personal befolgt alle erforderlichen Sicherheitsmassnahmen und hält sich an die Auflagen des BAG und der Gesundheitsdirektion Zürich. In der Klinik herrscht eine generelle Maskentragepflicht. Verzichten Sie nach Möglichkeit auf Besuch während Ihres Aufenthaltes in der Klinik. Damit können auch Sie und Ihre Angehörigen zur Reduzierung des Risikos beitragen.

Muss ich in der Klinik Pyramide eine Schutzmaske tragen?

In der Klinik Pyramide müssen Sie eine Schutzmaske tragen. Sie erhalten eine Maske am Empfang. Noch besser: Tragen Sie bereits auf dem Weg zu uns eine Schutzmaske. Die Maskentragepflicht gilt in sämtlichen Räumlichkeiten der Klinik Pyramide am See und dem Haus zur Pyramide, ausser im eigenen Patientenzimmer, wenn Sie alleine sind. Ebenso gilt eine Maskenpflicht während der Physiotherapie, bei Sprechstunden sowie für alle unsere Mitarbeitenden.

An den Eingängen befinden sich Hygienestationen. Desinfizieren Sie sich bitte die Hände und melden Sie sich anschliessend bei uns an der Reception an.

Findet meine geplante OP, Sprechstunde oder Nachkontrolle statt?

Ja, diese finden grundsätzlich wie vereinbart bei uns statt. Sollte sich an der Situation etwas ändern, werden wir Sie unverzüglich kontaktieren und das weitere Vorgehen mit Ihnen besprechen.

Kommen Sie jedoch nur zum Termin in die Klinik oder in die Praxis, wenn Sie sich gesund fühlen. Im Zweifelsfall kontaktieren Sie vorgängig die Klinik oder direkt Ihren Arzt. Beim Vorliegen von Corona-Symptomen (z.B. Husten, Fieber, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns) kann der geplante Eingriff in Absprache mit Ihrem Arzt nicht stattfinden und muss verschoben werden. Setzen Sie sich bitte telefonisch mit Ihrem behandelnden Arzt oder der Klinik in Verbindung, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Kommen Sie bitte pünktlich und wenn möglich ohne Begleitung zum Termin. Wir müssen sicherstellen, dass es zu keinen Wartezeiten kommt. In allen Spitälern herrscht ein eingeschränkter Zutritt für Besucher und Begleitpersonen sowie eine generelle Maskentragepflicht.

Findet mein ambulanter Physiotherapie-Termin statt?

Ja, Ihr Termin findet wie vereinbart statt. Es herrscht eine Maskentragepflicht während der Behandlung.

Ich habe Schmerzen, möchte aber in der aktuellen Situation einen Spitalbesuch vermeiden.

Es ist wichtig, dass Sie bei Schmerzen einen Arzt konsultieren und eine Behandlung aufgrund der aktuellen Corona-Situation nicht aufschieben. Insbesondere chronisch Kranke sind gefährdet, weil sich ihr Gesundheitszustand wegen ausbleibender medizinischer Leistungen weiter verschlechtern kann oder bei einem zu spät erfolgten Eingriff Komplikationen auftreten können. Besprechen Sie allfällige Zweifel mit Ihrem behandelnden Arzt und wägen Sie die Risiken/Vor- und Nachteile gewissenhaft ab.

Soll man eine geplante Operation wegen der aktuellen Corona Situation aufschieben?

Nein. Grundsätzlich besteht durch den Eingriff kein erhöhtes Risiko. Schieben Sie Behandlungen, die Ihre Gesundheit oder Ihre Lebensqualität einschränken, nicht wegen Corona auf, vorausgesetzt Sie verspüren keinerlei Symptome, die auf Covid-19 schliessen lassen.

Im Frühjahr mussten geplante Operationen zurückgestellt werden. Wie ist der aktuelle Stand?

Aktuell können alle Eingriffe (dringende, wie weniger dringende) wie geplant durchgeführt werden. Während des „Lockdowns“ hatte der Bundesrat ein Verbot für elektive Eingriffe ausgesprochen, um die Kapazitäten in den Spitälern zu sichern. Die Spitäler sind auf eine zweite Welle nun besser vorbereitet und es besteht zurzeit keine Veranlassung, Eingriffe abzusagen oder aufzuschieben.

Wird vor meiner Operation ein Corona-Test gemacht? Oder muss ich ein negatives Ergebnis vorweisen?

Vor einer bevorstehenden Operation wird Sie unser Guest Relation-Team kontaktieren, um Ihren aktuellen Gesundheitszustand in Erfahrung zu bringen. Bei den meisten Operationen muss kein Corona-Test im Vorfeld gemacht werden. Bei Eingriffen im Hals-/Nasen-Ohren-Bereich sowie bei kieferchirurgischen und laparoskopischen Eingriffe wird jedoch ein Test empfohlen. Dies entscheidet und verantwortet Ihr behandelnder Arzt in Absprache mit der Klinik.

Dürfen mich nach einer Operation meine Verwandten und Bekannten in der Klinik besuchen?

Besuche sind unter gewissen Voraussetzungen erlaubt, müssen aber auf eine Person pro Tag pro Patient und eine Stunde beschränkt werden. Ausnahmen kann es bei Kindern, pflegebedürftigen oder dementen Patienten sowie beim Bedarf eines Dolmetschers geben. Bei diesen Einschränkungen  handelt es sich um Vorsichtsmassnahmen, welche auf Geheiss der Gesundheitsdirektion in allen Spitälern gelten. Unser Guest Relation-Team wird Ihnen das Handling im Rahmen eines telefonischen Vorgesprächs erklären. Alle Besucher müssen sich an der Reception an- und abmelden und ihre Koordinaten bekannt geben.

Behandelt die Klinik Pyramide auch Covid-19-Patienten?

Wir haben keine COVID-Abteilung und behandeln auch keine COVID-Patienten.

Kann ich in der Klinik Pyramide einen Corona-Test machen?

Nein, die Klinik Pyramide bietet aktuell keine Corona-Tests an.

Verdacht auf Coronavirus?

Wenn Sie befürchten, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, kontaktieren Sie bitte immer als erstes telefonisch Ihre Hausärztin/Ihren Hausarzt oder die COVID-Hotline des Kanton Zürich unter der Nummer 0800 044 117. Falls Sie unmittelbar vor der Operation stehen, thematisieren Sie Ihren Verdacht unbedingt mit Ihrem behandelnden Arzt.

Falls Sie bereits Krankheitssymptome haben, dürfen Sie nicht in die Klinik kommen. Dies gilt übrigens auch für andere Krankheiten, nicht nur bei Verdacht auf Corona.

Zum Coronavirus-Check des BAG

Wo kann ich mich im Kanton Zürich testen lassen?

  • Bei Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt
  • Wenden Sie sich an das AERZTEFON: 0800 33 66 55
  • Melden Sie sich bei einem der folgenden Spitäler, welche ein Testzentrum im Auftrag der Gesundheitsdirektion betreiben: Spital Uster, Spital Limmattal, Stadtspital Triemli, Kantonsspital Winterthur, Spital Zollikerberg, Spital Affoltern, Klinik Hirslanden. Ausserdem betreibt auch das Zentrum für Reisemedizin der Universität Zürich ein Testcenter.
  • Bei leichten oder keinen Symptomen können Sie einen Test auch in einer der folgenden Apotheken machen lassen: Apotheke Paradeplatz, Europaallee, Morgenthal Wollishofen und Zentrum Regensdorf. Die Auswertung der Tests erfolgt in einem externen Labor; Sie erhalten das Resultat innert 24 Stunden. Der Selbstbehalt beträgt 50 Franken.

Wie muss ich mich nach dem Corona-Test verhalten?

Bis zum Testergebnis: Bleiben Sie zu Hause und vermeiden Sie alle Kontakte zu anderen Personen bis das Testergebnis vorliegt.

Bei einem positiven Testergebnis: Befolgen Sie das BAG-Merkblatt «Anweisungen zur Isolation», das Sie vom Testcenter erhalten haben und auf www.bag.admin.ch finden.

Wo kann ich mich rund um das Thema Corona persönlich beraten lassen?

Ihre Fragen rund um die Pandemie beantworten die Mitarbeiter der Coronavirus-Hotline von Montag bis Freitag zwischen 8 und 20 Uhr.

Coronavirus-Hotline Tel. 0800 044 117

Weitere Informationen und die neusten Bestimmungen finden Sie unter www.bag-coronavirus.ch

 

Bildquelle: Fusion Medical Animation, unsplash.com