Gemeinde Küsnacht gibt grünes Licht für Klinikneubau

28.06.2018

Klinik Pyramide erfreut über erteilte Baubewilligung

Die Eigentümerschaften der Kliniken Pyramide am See AG und der St. Raphael AG freuen sich, dass die Gemeinde Küsnacht die Bewilligung für die geplante neue Klinik auf dem Gelände der ehemaligen Klinik St. Raphael in Küsnacht erteilt hat. Damit ist ein wichtiger Meilenstein in der Planung erreicht worden. Die Klinik Pyramide plant per 2022 ihren bisherigen Standort im Zürcher Seefeld zu verlassen und nach Küsnacht/Itschnach umzuziehen.

Die Klinik Pyramide am See ist seit 1999 Mehrheitsaktionärin der Klinik St. Raphael und plant eine neue, moderne Klinik, welche die ehemalige Klinik St. Raphael ersetzen soll. Ein entsprechendes Baugesuch haben die Eigentümer im November 2017 bei der Gemeinde Küsnacht eingereicht. Am 22. Mai 2018 hat die Baukommission grünes Licht gegeben und die Bewilligung für das geplante Bauprojekt erteilt. Um den Ausbau der Klinik zu ermöglichen, hat der Gemeinderat Küsnacht am 13. Juni 2018 die Villa Nager, das Hauptgebäude des früheren Spitals, vorbehältlich der Klinikrealisierung aus dem kommunalen Denkmalschutz entlassen. Die amtliche Publikation beider Beschlüsse erfolgt durch die Gemeinde am 28. und 29. Juni 2018.

Dialog mit der Bevölkerung

Die Trägerschaft der neuen Klinik freut sich über den positiven Entscheid. Mit dem Neubau und der Standortverlegung der Klinik Pyramide kann die lange medizinische Tradition der Klinik St. Raphael weitergeführt werden. „Der Klinik Pyramide ist eine gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und den Anwohnern von grosser Wichtigkeit“, sagt Dr. med. Cédric A. George. „Wir werden alles daran setzen, dass die neue Klinik einen Mehrwert für die Gemeinde, die Anwohner, das lokale Gewerbe und die Bevölkerung von Küsnacht bringt und sich der Neubau landschaftlich und bezüglich Siedlungsgestaltung optimal in die Umgebung einfügt.“ Den Eigentümern ist es ein wichtiges Anliegen, den Dialog zur Gemeinde und zur Bevölkerung weiterhin zu pflegen. 

Hintergründe zum geplanten Neubau

Bereits 2009 gab es ein Projekt für ein Nachfolgespital der Klinik St. Raphael, das jedoch nicht realisiert wurde. Seither stehen die Räumlichkeiten der Klinik St. Raphael leer. Der geplante Neubau, für den die WR Architekten AG verantwortlich sind, entspricht in der Volumetrie weitgehend dem ursprünglichen Projekt, wurde jedoch in seiner architektonischen Ausformulierung mit einer eleganten Keramikfassade dem heutigen Zeitgeist angepasst. Das Bauprojekt fügt sich optimal in das Gelände in Itschnach ein und bietet als neuer Standort der Klinik Pyramide ideale Voraussetzungen. Wegen knapper Platzverhältnisse soll die bisherige Klinik im Zürcher Seefeld Ende 2021 aufgegeben und nahtlos im Küsnachter Neubau weitergeführt werden.

Die neue Klinik umfasst 5 Operationssäle und 66 Einer- und Zweierzimmer. Pro Jahr sind zwischen 3000 und 5000 operative Eingriffe geplant. Das Spektrum umfasst folgende Fachbereiche: Chirurgie des Bewegungsapparates (Orthopädie/Traumatologie), gynäkologische Chirurgie (keine Geburtshilfe), Hals-, Nasen- und Ohrenchirurgie, plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie, Brustkrebschirurgie, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Augenchirurgie, Viszeralchirurgie, endokrine Chirurgie, allgemeine Chirurgie, Urologie, Gastroenterologie, Kardiologie, Radiologie, Physiotherapie und Anästhesiologie.

Ansicht zum Haupteingang (Frontansicht)1) Ansicht zum Haupteingang (Frontansicht)

Seitliche Ansicht auf die Ebene der zukünftigen Facharztzentren (dunkler Sockelbau)2) Seitliche Ansicht auf die Ebene der zukünftigen Facharztzentren (dunkler Sockelbau)

Empfangshalle mit Reception rechts und Blick auf Wartebereich, Bar und Restaurant3) Empfangshalle mit Reception rechts und Blick auf Wartebereich, Bar und Restaurant

Visualisierungen

Quellennachweis: WR Architekten AG mit nightnurse images gmbh. Hochaufgelöste Bilder können über kuesnacht@pyramide.ch angefragt werden.

Medienkontakt

Sandra Neeracher Lauper, Leiterin Kommunikation, Klinik Pyramide
Tel. 044 388 16 01, sneeracher@pyramide.ch

Medienmitteilung als PDF downloaden