Intimchirurgie bei der Frau

Schamlippenvergrösserung | Schamlippenstraffung | Klitorisstraffung | Vaginalplastik | Dammnarbe | Venushügelstraffung

Schamlippenverkleinerung

Die Schamlippenverkleinerung ist eine Form der Labioplastik und bezeichnet einen operativen Eingriff zur Verkleinerung der inneren Schamlippen (Labia minora).

Vergrösserte oder asymmetrische inneren Schamlippen können bereits in jungen Jahren bestehen (sog. kongenitale Varianten) oder sich über die Zeit akzentuieren. Oftmals belasten zu grosse oder zu lange Schamlippen die Patientinnen psychisch. Sie fühlen sich deshalb zum Beispiel beim Sexualkontakt, beim Tragen enger Kleidung oder beim Schwimmen beeinträchtigt. Scham und Abweisung dem Partner gegenüber sind nicht selten zu beobachten. Oftmals sind zu grosse Labien nicht nur ästhetisch störend sondern auch mechanisch störend, so beispielsweise bei sportlicher Betätigung wie Radfahren, Reiten etc. Die Schamlippenverkleinerung ist innerhalb des Gebiets der Labioplastik der häufigste Eingriff und steigert das Wohlbefinden der Frau enorm.

URSACHEN UND SYMPTOME - VERKLEINERUNG INNERE SCHAMLIPPEN

Nebst den angeborenen vergrösserten inneren Schamlippen ist die Hauptursache für die anatomische Veränderung auf das Alter zurückzuführen. Je älter die Frau wird, desto grösser werden die inneren und desto kleiner und atropher die äusseren Schamlippen: ein natürlicher Alterungsprozess. Mehrere Schwangerschaften, Hormonkuren, Gewichtszu – oder abnahmen verstärken diesen Prozess zusätzlich.

Mechanisch störend und somit symptomatisch sind die inneren Schamlippen dann, wenn sie nicht mehr von den äusseren Schamlippen gedeckt werden, austrocknen und somit unzureichend vor Druck und Beanspruchung geschützt sind. Das führt zu Schmerzen, Irritationen und wiederkehrenden Infekten.

Viele Frauen haben ein beschämenden Gefühl, tragen keine enge Kleidung und meiden sogar sportliche Aktivitäten.

DIE OPERATION - Schamlippenverkleinerung

Nach vorangegangener Anamnese und klinischer Untersuchung wird die Operation meist ambulant in Vollnarkose durchgeführt, auf Wunsch auch in Lokalanästhesie. Die am häufigsten angewandte und mit den wenigsten Komplikationen verbundene Operationstechnik ist die longitudinale Resektion (Lazy-S-Resection), bei welcher der überstehende Teil der inneren Schamlippen entfernt wirdSchamlippenverkleinerungAbb. 1: Vor der Schamlippenverkleinerung wird der Hautüberschuss, der individuell sehr variabel ist, markiert.
Abb. 2: Der Eingriff wird in lokaler Betäubung und ambulant durchgeführt. Die Schamlippen werden mit einem lokalen Anästhetikum betäubt. Danach wird das überflüssige Gewebe mit einem Skalpell entfernt und die Blutung gestillt.
Abb. 3: Anschliessend wird die Schleimhaut mit absorbierbaren Nähten, die nicht mehr entfernt werden müssen, vernäht.
(v.l.n.r)

Die möglichen Nebenwirkungen und Komplikationen sind bei diesem relativ kleinen Eingriff überschaubar. Es kann jedoch in seltenen Fällen zu ästhetisch unschönen Narben, länger nässenden Wunden, Weichteilschäden und Missempfindungen kommen.

VERGRÖSSERUNG ÄUSSERE SCHAMLIPPEN

Je älter die Frau wird, desto kleiner und atropher können die äusseren Schamlippen werden. Um den Volumenverlust wieder auszugleichen, können diese mit einer autologen Fetttransplantation oder mit Hyaluronsäure wieder aufgebaut werden. Ein Volumenaufbau mit Hyaluronsäure alleine kann in Lokalanästhesie durchgeführt werden. Die autologe Fetttransplantation wird in Vollnarkose durchgeführt. Diese Operation wird oftmals mit einer zusätzlichen Straffung der äusseren Schamlippen kombiniert.

STRAFFUNG ÄUSSERE SCHAMPLIPPEN

Bei Volumenverlust der äusseren Schamlippen, kann es sein, dass sich die Haut nicht mehr genügend zurückzieht. Die äusseren Schamlippen sehen leer und runzelig aus. Die überschüssige Haut kann in einer kurzen Operation entfernt werden, so dass die äusseren Schamlippen wieder glatt erscheinen. Auf Wunsch können diese noch mit zusätzlichem Volumen (Eigenfett oder Hyaluronsäure) gefüllt werden.

STRAFFUNG KLITORISMANTEL

Zuviel Haut um und oberhalb der Klitoris kann sexuell und ästhetisch störend sein. In einer kurzen Operation kann die überschüssige Haut vorsichtig entfernt werden, so dass der Klitorismantel schön straff aussieht. Diese Operation wird oftmals kombiniert mit einer Verkleinerung der inneren Schamlippen.

VAGINALPLASTIK/DAMMPLASTIK

Nach mehreren Schwangerschaften und Geburten kann der Eingang zur Vagina vergrössert sein und bildet sich auch nicht mehr von alleine zurück. Viele Frauen haben das Gefühl, etwas «da unten» stimme nicht mehr. Betroffene Patientinnen beschreiben, dass «man sich offen fühle». Der Sexualverkehr wird als nicht mehr intensiv empfunden. Hier kann durch eine Operation der Vaginaleingang verkleinert werden.

KORREKTUR DAMMNARBE

Unter der Geburt kann ein Dammriss entstehen oder ein Dammschnitt durchgeführt werden. Die Narbe hiervon kann unschön oder verbreitert zusammengeheilt sein. Wenn dies als störend empfunden wird, kann eine Narbenkorrektur durchgeführt werden.

STRAFFUNG VENUSHÜGEL

Massive Gewichtsschwankungen können zu einem deutlich vergrösserten und unschön wirkenden Venushügel führen. Dieser kann bei Bedarf mittels Liposuktion wieder verkleinert werden. Bei zusätzlich überschüssiger Haut, muss diese auch entfernt werden.

Schönheit mit Natürlichkeit verbinden

Broschüre
«Schönheit mit Natürlichkeit verbinden»



Broschüre Download

Zentrum für Plastische Chirurgie
Klinik Pyramide am See
Bellerivestrasse 34
CH-8034 Zürich

+41 44 388 14 14
+41 44 388 14 15

zpc@pyramide.ch
 

Vereinbaren Sie heute noch Ihren Wunschtermin.