Knieprothesen

Die Implantation einer Kniegelenksendoprothese hat das Ziel, Schmerzfreiheit sowie die Bewegungs- und Gehfähigkeit wiederherzustellen. Ein künstliches Gelenk kann aber nie vollständig die Perfektion des natürlichen Gelenks ersetzen. Man muss sich immer bewusst sein, dass es sich um ein künstliches Gelenk handelt, das entsprechend der Mechanik Geräusche verursachen und sich auch abnutzen kann, je mehr man es belastet. Der Arzt erläutert Ihnen die Operation und den Verlauf im Voraus. Er wird Ihnen auch erklären, welche Art von Knieprothese eingesetzt werden soll. Die genauen Verhältnisse im Gelenk werden aber erst während des Eingriffs vollständig sichtbar. Es ist also möglich, dass zu diesem Zeitpunkt Abweichungen vom regulär besprochenen Operationsverlauf auftreten können.

Weichteilorientierter Oberflächenersatz

Dank der neuartigen Methode des weichteilorientierten Kniegelenk-Oberflächenersatzes können die Schmerzen deutlich gesenkt und die Lebensqualität massiv gesteigert werden. Bei dieser Methode wird den Seitenbändern des betroffenen Knies spezielle Beachtung geschenkt. Im Gegensatz zu den anderen Methoden, bei denen mithilfe des Computers oder mit Schnittschablonen darauf geachtet wurde, dass die Ober- und Unterschenkelachse im Lot stehen (achsenorientierte Methode), wird bei der weichteilorientierten Methode während der Operation die Kraft des Innen- und Aussenbands in gebeugter und gestreckter Stellung mit einem speziellen Weichteildruckmessgerät ermittelt. Vernarbte Seitenbänder werden so lange gelöst, bis das betroffene Knie bei gleicher Kraftanwendung auf das Innen- und Aussenband wieder gerade steht. So ist es möglich, den künstlichen Kniegelenk-Oberflächenersatz an die unterschiedlichen krankheitsbedingten Veränderungen des Kniegelenks individuell anzupassen. Erst wenn die Seitenbänder ausgeglichen sind und dabei das Bein gerade ist, wird der Oberflächenersatz, der nun den «neuen Knorpel» bildet, eingesetzt. Dadurch wird sichergestellt, dass der neue künstliche Kniegelenk-Oberflächenersatz gleichmässig belastet wird.

Die Vorteile:

Weniger Schmerzen, eine bessere Beweglichkeit und Stabilität. Auch ist keine Blutspende vor der Operation nötig. Der Eingriff kann übrigens gleichzeitig an beiden Knien durchgeführt werden. Nach der Operation kann der Patient das operierte Knie sofort wieder belasten und bewegen. Der Klinikaufenthalt beträgt zwischen fünf und sieben Tagen resp. zehn Tagen bei beidseitigem Gelenkersatz.

Schliessen

Diese Endoprothese wird implantiert, wenn das ganze Gelenk ersetzt werden muss, das heisst, wenn die gesamte Gelenkfläche von Unter- und Oberschenkelknochen zerstört ist. Die Seitenbänder, die der Erhaltung des natürlichen Bewegungsablaufs dienen, bleiben bestehen.

Knieprothese OberfläschenersatzKnie von vorne
Knieprothese OberfläschenersatzKnie von der Seite
 

Röntgenbild Knie vor der Operation Röntgenbild Knie vor der Operation
 

Knieprothese OberfläschenersatzRöntgenbild Knie nach der Operation

 

Schliessen

Die unikondyläre Endoprothese – auch Schlittenprothese oder Teilprothese genannt – kommt zum Einsatz, wenn nur eine Hälfte der Gelenkfläche erkrankt ist und das Kniegelenk keine ausgeprägte Fehlstellung (O-Bein, X-Bein) aufweist. Die gesunden Teile des Gelenks bleiben bestehen.

Teilweiser OberflächenersatzKnie von vorne

Teilweiser OberflächenersatzKnie von der Seite
 

Teilweiser Oberflächenersatz Röntgenbild vor der Operation


Teilweiser Oberflächenersatz Röntgenbild nach der Operation

Schliessen

Eine Sonderform davon ist die patellofemorale Endoprothese (Kniescheiben-Gleitlagerersatz). Dieses Implantat wird verwendet, wenn nur das Gleitlager zwischen Oberschenkelknochen und Kniescheibe ersetzt werden muss. Falls die Arthrose auf der Kniescheibenrückfläche fortgeschritten ist, muss diese durch einen entsprechenden Ersatz aus Kunststoff ersetzt werden. In diesem Fall spricht man von einem Kniescheiben-Rückflächenersatz.

Kniescheiben-Gleitlagerersatz Knie von vorne

Kniescheiben-Gleitlagerersatz Knie von der Seite

Broschüre Kniearthrose

Broschüre
«Kniearthrose»



Broschüre Download

Zentrum für Gelenk- und Sportchirurgie
Klinik Pyramide am See
Bellerivestrasse 34
CH-8034 Zürich

+41 44 388 16 16
+41 44 388 16 00

zgs@pyramide.ch

Telefonisch erreichbar:
8.00–12.00 Uhr und 13.00–17.00 Uhr